Salzach - Morphologische Untersuchung nach dem Hochwasser 2013

Das Weiche Ufer der Salzach nach dem Hochwasser 2013 mit einer flachen Kiesbank, die zum Spielen am Wasser einlädt. Dahinter sieht man den dichten Auwald aus Bäumen und Büschen. Seit 2010 kann sich die Salzach hier wieder frei entwickeln, da die Steine der Ufersicherung entfernt wurden. Im Juni 2013 wurde die Untere Salzach von einem mehr als hundertjährlichen Hochwasserereignis heimgesucht. Der maximale Abfluss lag um ca. 15 % über dem statistisch ermittelten hundertjährlichen Hochwasser. Üblicherweise werden wasserbauliche Maßnahmen maximal auf ein hundertjährliches Ereignis ausgelegt.
Weiterlesen ...

Das Institut für Wasserbau beteiligte sich an der European Researchers Night - beSCIENCEd

Herr Dr. Hengl erklärt drei Jugendlichen ein Computermodell für die Berechnung von Hochwasser

Die European Resarchers‘ Night – beSCIENCEd ist eine Veranstaltung die junge Menschen für Wissenschaft und Forschung begeistern soll. Mit Vorträgen, mit Workshops und an vielen Ständen präsentieren Forschungsabteilungen unserer heimischen Institutionen und Unternehmen ihre Arbeiten aus den unterschiedlichsten Themengebieten.

Das Institut für Wasserbau und hydrometrische Prüfung des Bundesamts für Wasserwirtschaft nahm mit einem Stand zum Thema „Hochwasserschutz ist mehr als Wasserabwehr“ teil. Anhand eines Flussabschnitts, für den ein Hochwasserschutzprojekt geplant ist, wurde erklärt, welche unterschiedlichen Anforderungen von Bewohnern, Betrieben und Natur an den Hochwasserschutz gestellt werden. Dabei präsentierten wir Beispiele zu aktuellen Werkzeugen für die Planung von Hochwasserschutzmaßnahmen. Der Fokus unseres Beitrags lag auf maßstäblich verkleinerten Modellen, mit deren Hilfe geplante Maßnahmen simuliert, überprüft und verbessert werden können. Am meisten begeisterten sich die jungen Besucher für das am Laptop präsentierte Computermodell zur Berechnung und Darstellung von Hochwässern und das mitgebrachte wasserbauliche Modell einer aufgelösten Rampe, auf der mittels Knopfdruck ein Hochwasser simuliert werden konnte.

Herr Dr. Hengl erklärt drei Jugendlichen ein Computermodell für die Berechnung von Hochwasser Sieben Jugendliche stehen am Stand des Instituts für Wasserbau und hydrometrische Prüfung und betrachten das mitgebrachte Modell einer aufgelösten Rampe und das Computermodell am Laptop