Projekt "HyMoCARES"

Foto: aufgeweiteter und naturnah gestalteter Abschnitt der Drau in Kärnten – junge Weiden auf einer Kiesinsel

Seit November 2016 nimmt das Institut für Wasserbau und hydrometrische Prüfung/Bundesamt für Wasserwirtschaft am Projekt "HyMoCARES" (HydroMorphological assessment and management at basin scale for the Conservation of Alpine Rivers and related Ecosystem Services) aus dem Programm Interreg Alpine Space teil.

Weiterlesen ...

Forschung - Erosion

Bodenerosion beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit des Bodens und der Gewässer. Weltweit wird Bodenerosion als größte Gefahr der Schädigung unserer Böden betrachtet.

Derzeitige Schwerpunkte unserer Tätigkeit auf dem Gebiet der Erosionsforschung:

Regensimulation  |  Versuche mit künstlicher Starkregensimulation ermöglichen die Beobachtung von Bodenerosion und Oberflächenabfluss auf kleinen Flächen. Die Experimente können unter stark kontrollierten Bedingungen stattfinden.

Parzellenversuche  |  Parzellenversuche ermöglichen die Beobachtung von Bodenerosion und Oberflächenabfluss bis zu einer Größe einzelner Schläge. Die Kontrolle einzelner Einflussfaktoren ist nur teilweise möglich.

Einzugsgebiete  |  Die Beobachtung des Abflussgeschehens sowie des Schweb- und Nährstofftransports von Einzugsgebieten stellt ein wesentliches Instrument zum flächenhaften Management des Wasser- und Stoffkreislaufs dar.